Werbung

Ein Debüt in der K&K-Dynastie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Imperium des österreichischen Musikunternehmers Matthias Georg Kendlinger ist zwar nicht kaiserlich-königlich, aber dafür recht klangintensiv. 1994 gründete der damals 30-Jährige, der seine musikalische Laufbahn mit alpenländischer Volks- und Tanzmusik auf dem Akkordeon begann, eine Veranstaltungsagentur, acht Jahre später sein eigenes Orchester: die K&K Philharmoniker. Mittlerweile sind der K&K Opernchor, das K&K Ballett und ein zweites privat finanziertes Orchester, die K&K Symphoniker, hinzugekommen. Mit massentauglichem Repertoire, zunehmend aber auch mit Eigenkompositionen, verfolgt Kendlinger sein Ziel, Klassik auch einem solchen Publikum nahezubringen, das dem Konzertsaal sonst fernbleibt.

Bei einem Gastspiel im Konzerthaus am Gendarmenmarkt kombinieren die K&K Philharmoniker an diesem Montag, ab 20 Uhr - gewagt und selbstbewusst -, Kendlingers Cellokonzert »Unser Vater« mit Beethovens »Eroica« und Mozarts »Haffner-Sinfonie«. Letztere dirigiert der 18-jährige Kendlinger-Sohn Maximilian - sein Debüt in der K&K-Dynastie. mha Foto: DaCapo/Ascher

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen