Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Chance für Realismus

Roland Etzel zur Wiederaufnahme der Syrien-Gespräche

Das multilaterale Syrien-Treffen in Lausanne hat keine Waffenruhe gebracht. Die Hoffnung darauf hatte allerdings auch keiner der Teilnehmer ausgegeben. Es sollte wohl zunächst die aktuelle Interessenlage der in und um Syrien rivalisierenden Groß- und Regionalmächte sondiert werden. Die Besetzung dafür hat jedenfalls gestimmt, denn alle tatsächlich relevanten Staaten waren in Lausanne vertreten.

War das eine neue Chance für eine diplomatische Lösung statt einer Entscheidung auf dem Schlachtfeld? Eine kleine, und sie ist abhängig davon, ob es Veränderungen in der Kompromissbereitschaft der Seiten gegeben hat. Bisher scheiterte ein Interessenausgleich am Verhandlungstisch am Maximalismus so gut wie aller Seiten. Die einen verlangen seit fünf Jahren stur: Zuerst muss Assad weg. Für die anderen sind alle Assad-Gegner nichts als Terroristen. Beides hat zu jenem zermürbenden menschenfeindlichen Abnutzungskrieg geführt, der gegenwärtig stattfindet. Finden die »Großen« - Russland und die USA - und danach auch die Mittelgroßen aus der Region nicht zu koexistenziellen Absprachen, wird das auch so weitergehen.

Erst wenn der Teufelskreis der Unversöhnlichkeit durchbrochen wird, haben längerfristige Feuerpausen eine Chance, in einen Frieden zu münden und nicht als Atempause zum Nachrüsten von dieser oder jener militärischen Gruppierung missbraucht zu werden. Eine Einigung darauf kann derzeit wohl allein von außen herbeigeführt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln