Werbung

Neue Chance für Realismus

Roland Etzel zur Wiederaufnahme der Syrien-Gespräche

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das multilaterale Syrien-Treffen in Lausanne hat keine Waffenruhe gebracht. Die Hoffnung darauf hatte allerdings auch keiner der Teilnehmer ausgegeben. Es sollte wohl zunächst die aktuelle Interessenlage der in und um Syrien rivalisierenden Groß- und Regionalmächte sondiert werden. Die Besetzung dafür hat jedenfalls gestimmt, denn alle tatsächlich relevanten Staaten waren in Lausanne vertreten.

War das eine neue Chance für eine diplomatische Lösung statt einer Entscheidung auf dem Schlachtfeld? Eine kleine, und sie ist abhängig davon, ob es Veränderungen in der Kompromissbereitschaft der Seiten gegeben hat. Bisher scheiterte ein Interessenausgleich am Verhandlungstisch am Maximalismus so gut wie aller Seiten. Die einen verlangen seit fünf Jahren stur: Zuerst muss Assad weg. Für die anderen sind alle Assad-Gegner nichts als Terroristen. Beides hat zu jenem zermürbenden menschenfeindlichen Abnutzungskrieg geführt, der gegenwärtig stattfindet. Finden die »Großen« - Russland und die USA - und danach auch die Mittelgroßen aus der Region nicht zu koexistenziellen Absprachen, wird das auch so weitergehen.

Erst wenn der Teufelskreis der Unversöhnlichkeit durchbrochen wird, haben längerfristige Feuerpausen eine Chance, in einen Frieden zu münden und nicht als Atempause zum Nachrüsten von dieser oder jener militärischen Gruppierung missbraucht zu werden. Eine Einigung darauf kann derzeit wohl allein von außen herbeigeführt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen