Werbung

Tödliche Anschläge in Bagdad

Bagdad. Während das irakische Militär am Sonntag die Bewohner der IS-Hochburg Mossul mit Sicherheitshinweisen auf die in Kürze erwartete Offensive gegen die Stadt im Norden des Landes vorbereitet hat, riss ein Selbstmordattentäter in der Hauptstadt Bagdad mindestens zwei Menschen mit sich in den Tod. Die Detonation ereignete sich Augenzeugen zufolge in einem vor allem von Schiiten bewohnten Stadtteil, in dem auch einige Regierungsbüros untergebracht sind. Bei einem Attentat auf eine schiitische Trauerfeier waren erst am Tag zuvor über 30 Menschen getötet worden. Westliche Beobachter rechnen damit, dass die Offensive zur Vertreibung der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus Mossul noch im Oktober beginnen könnte. Jüngsten Schätzungen des US-Verteidigungsministeriums zufolge befinden sich zwischen 3000 und 4500 IS-Kämpfer in der Stadt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!