Werbung

40 Verbände fordern Schritte gegen Kinderarmut

Aufruf an schwarz-rote Bundesregierung veröffentlicht / Regelsätze sollen neu berechnet werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. 40 Verbände und Hilfsorganisationen haben von der Bundesregierung mehr Engagement gegen die Kinderarmut in Deutschland gefordert. In einem gemeinsamen Aufruf zum »Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut« treten sie für eine realistische Ermittlung des Existenzminimums von Kindern, einen Abbau der Ungerechtigkeiten in der Familienförderung sowie finanzielle Leistungen für Familien aus einer Hand ein.

»Jedes fünfte Kind in Deutschland erlebt Armut täglich und unmittelbar«, erklärte das Deutsche Kinderhilfswerk am Montag in Berlin. »Kinder aus armen Verhältnissen sind sozial häufiger isoliert, gesundheitlich beeinträchtigt und in ihrer gesamten Bildungsbiografie deutlich belasteter als Kinder in gesicherten Einkommensverhältnissen.« Ausgrenzung sei ein Problem der ganzen Gesellschaft. Die Organisationen forderten zudem, Ungerechtigkeiten in der Familienförderung zugunsten der Kinder von Besserverdienenden abzuschaffen und den Bezug von Familienleistungen zu vereinfachen, indem alle Unterstützungszahlungen über eine Stelle als ein Betrag ausgezahlt werden.

»Die Ursachen und Folgen von Kinderarmut sind seit Jahren bekannt«, sagte der Sprecher der Nationalen Armutskonferenz, Frank Johannes Hensel. »Doch die Politik redet sich bei diesem Thema raus.« Es komme nun darauf an, das Problem »endlich ernsthaft anzupacken«. Die beteiligten Organisationen würden insbesondere die darauf gerichteten Positionen der Parteien zur Bundestagswahl im kommenden Jahr »aufmerksam« beobachten.

Auch die kinder- und familienpolitische Sprecherin der Grünen, Franziska Brantner, hat die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. »Kinderarmut ist beschämend für ein Land wie Deutschland«, so Brantner. »Wir brauchen gute Kitas, Ganztagsschulen und mehr Elternarbeit an den Bildungsinstitutionen«, erklärte sie. Ebenfalls müsse das Bildungs- und Teilhabepaket in freien und unbürokratischen Angeboten in Vereinen, in Kitas und Schulen zur Verfügung stehen. »Zusätzlich müssen die Leistungen ausgebaut werden, die materielle Armut verringern. Hierzu gehören eine bedarfsgerechte Erhöhung der Kinderregelsätze sowie zumindest eine Reform des Kinderzuschlags«, sagte die Grünenpolitikerin weiter.

Neben dem Deutschen Kinderhilfswerk und der Nationalen Armutskonferenz haben unter anderem auch die Arbeiterwohlfahrt, der Bundesverband Deutsche Tafel, die Diakonie, der Familienbund der Katholiken und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft den Aufruf unterzeichnet. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen