Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Christoph Ruf 18.10.2016 / Sonntagsschuss

Homer Simpson, Fußballgott

Der Comic-Held würde das Ligageschehen mit einem Wort zusammenfassen. Und das wäre intelligenter als das, was manche Trainer so von sich geben.

Was für eine gottgleiche Steilvorlage. Ausgerechnet an diesem Wochenende, nach dem der »Sonntagsschuss« auch mal wieder

auf Papier erscheint, passieren schier unglaubliche Dinge in der Bundesliga. Dinge, die geradezu nach einer Kommentierung schreien.

Zum einen hat nämlich Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandvorsitzender der mächtigen Bayern eine Brandrede gehalten. Wenn sich nicht schon sehr bald etwas ändere an der Berufsauffassung seiner Spieler, dann, ja dann, werden ganz schlimme Zeiten drohen, orakelte er. Aus dem weiß-blauen Himmel über München regnet es Heuschrecken, das Reinheitsgebot wird der EU geopfert und der Gottesdienst dem senegalesischen Ministrant. Solche Sachen.

Außenstehenden mag es freilich so vorkommen, als rechtfertige der Anlass nicht ganz das Ausmaß des Furors, doch das ist natürlich Unsinn. Zwar haben die Bayern gegen die Eintracht nur eine Halbzeit lang s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Artikel des Blogs

Über diesen Blog

Sonntagsschuss

Spiele, die 90 Minuten dauern. Und die doch 0:0 enden. Spieler, die zehn Minuten reden. Und die dennoch nichts sagen. Na klar, all das gehört zum Fußball. Und doch passiert jedes Wochenende auf und neben dem Platz vieles, das nachklingt, ohne Widerhall zu finden. Ein Skandal erster Güte, dem wir mit dem „Sonntagsschuss" begegnen wollen. Mal frech, mal nachdenklich, mal witzig. Und wenn wir treffen: dann voll in den Winkel.
 

BloggerInnen

  • Christoph Ruf

    Christoph Ruf, 41, lebt als frei(willlig)er Journalist im sonnigen Südwesten, wo er Bücher und Zeitungstexte über Fußball, Fans und Neonazismus schreibt. Für das nd besonders gerne..

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.