Werbung

Asyl in Berlin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Derzeit kommen etwa 30 Flüchtlinge pro Tag nach Berlin. Zu Hochzeiten im Juli 2015 waren es um die 1000. Noch im Januar dieses Jahres kamen täglich rund 600 Menschen. Seit Februar stagniert die Zahl auf niedrigem Stand.

Größer ist die Zahl derer, die die Stadt verlassen: rund 40 bis 50 Geflüchtete pro Tag. Das hat nicht nur, aber auch mit der gestiegenen Zahl der Abschiebungen zu tun: Während im vergangenen Jahr 806 Menschen abgeschoben wurden, waren es 2016 bis Mitte August bereits 1800.

Die meisten Flüchtlinge, die jeden Tag beim im August eingerichteten Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten vorsprechen, sind mittlerweile registriert und warten auf ihre Anerkennung oder haben bereits einen Flüchtlingsstatus.

Die besten Aussichten auf die Anerkennung ihres Asylantrags haben Syrer. Bis 2015 erhielten sie in der Regel eine befristete Aufenthaltsgenehmigung von drei Jahren. Seit April 2016 erhalten immer mehr Syrer nur noch einen sogenannten subsidiären Schutz und damit ein Jahr Aufenthaltserlaubnis. Im Juli erhielten in Berlin bereits doppelt so viele Syrer subsidiären Schutz (1075) als eine reguläre Anerkennung als Flüchtlinge (455). Immer mehr Menschen klagen dagegen. Und erhalten häufig recht. jot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018