Hendrik Lasch, Bautzen 18.10.2016 / Politik

Eine Fibel als Schlüssel

Büchersammlung der jüdischen Familie Tietz als NS-Raubgut in Bibliothek Bautzen entdeckt

Es ist eine bunte Sammlung, die auf einem Regal der Bibliothek Bautzen aufgereiht steht: Werke über die Mode des 19. Jahrhunderts; Briefe von Daniel Nikolas Chodowiecki, dem berühmtesten deutschen Kupferstecher vor 1800; Stücke von Christopher Marlowe; ein Band über »Juden in der deutschen Wirtschaft«. Die einzelnen Bücher sind zwar schön, aber sicher keine Raritäten. Und doch ist von einem sensationellen Fund die Rede. Der Grund: Die Bände gehörten zur Bibliothek des jüdischen Unternehmerpaars Georg und Edith Tietz, die einem Gutachter einst als »eine der schönsten« Privatsammlungen galt - und seit 71 Jahren verschollen war.

Jetzt, sagt Robert Langer, seien 50 der ursprünglich 4000 Bände sicher identifiziert; weitere 450 Bücher im Bestand der Bibliothek Bautzen könnten ebenfalls von dem Ehepaar stammen: »Das ist ein Hammerfund.« Langer sucht seit 2014 in Bautzen nach NS-Raubgut - nach Büchern also, die ihren Eigentümern nach 1933 unrec...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: