Oliver Eberhardt, Bagdad 18.10.2016 / Ausland

Irak will IS besiegen - Offensive auf Mossul

Allianz von 25 000 Kämpfern begann den Sturm auf die letzte Bastion der Islamisten im Zweistromland

Mitten in der Nacht verkündete der irakische Regierungschef Haider al-Abadi auf einem staatlichen Fernsehsender den bereits seit Langem erwarteten Beginn der Offensive gegen die letzte große Stadt, die sich in Irak unter Kontrolle des Islamischen Staats (IS) befindet: Eine bis zu 25 000 Kämpfer umfassende Allianz aus Militär, Polizei sowie kurdischen und sunnitischen Milizen begann, mit Luftunterstützung des US-Militärs auf das offiziell 1,2 Millionen Einwohner zählende Mossul vorzurücken. Es sei die größte Militäroperation in Irak seit dem Sturz von Saddam Hussein, sagt ein Sprecher der irakischen Regierung, die die Öffentlichkeit gleichzeitig auf einen langen und verlustreichen Kampf vorbereitet.

Denn zwar meldeten die kurdischen Peschmerga bereits wenige Stunden später, man habe sieben Dörfer eingenommen, gab das irakische Militär bekannt, man habe mehrere Verteidigung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: