Christian Klemm 18.10.2016 / Kommentare

Noch Luft nach oben

Die Modeoffensive bei der Bundeswehr dient nur einem Zweck: Mehr Frauen sollen in die Truppe gelockt werden

Für gewöhnlich laufen Meldungen wie diese über Nachrichtenticker: 50 neue Hubschrauber für die Bundeswehr – Bundeswehr wird mit 150 neuen Leopard-Panzern ausgerüstet – Verteidigungsministerium erhält in den nächsten zehn Jahren 200 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt zusätzlich - Dienstgewehre der Truppe müssen wegen technischer Mängel ausgetauscht werden. Die Bundeswehr ist eine Armee im Auslandseinsatz, da entscheidet auch das Material über Leben und Tod der Männer und Frauen, die für unsere Sicherheit und Werte ihren Kopf hinhalten – so wird diese Geldverschwendung von den Verantwortlichen stets gerechtfertigt. Dieser Tage aber wird von einer Aufrüstung der anderen Art berichtet: Die »Staatsbürger in Uniform« – genauer: der weibliche Teil – bekommen neue Dienstkleidung.

Die Rede ist dabei nicht von schicken Stiefeln mit Schnürsenkeln, Kakihosen mit besonderem Flecktarnmuster oder Rucksäcken mit tollen Verschlüssen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: