Noch Luft nach oben

Die Modeoffensive bei der Bundeswehr dient nur einem Zweck: Mehr Frauen sollen in die Truppe gelockt werden

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Für gewöhnlich laufen Meldungen wie diese über Nachrichtenticker: 50 neue Hubschrauber für die Bundeswehr – Bundeswehr wird mit 150 neuen Leopard-Panzern ausgerüstet – Verteidigungsministerium erhält in den nächsten zehn Jahren 200 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt zusätzlich - Dienstgewehre der Truppe müssen wegen technischer Mängel ausgetauscht werden. Die Bundeswehr ist eine Armee im Auslandseinsatz, da entscheidet auch das Material über Leben und Tod der Männer und Frauen, die für unsere Sicherheit und Werte ihren Kopf hinhalten – so wird diese Geldverschwendung von den Verantwortlichen stets gerechtfertigt. Dieser Tage aber wird von einer Aufrüstung der anderen Art berichtet: Die »Staatsbürger in Uniform« – genauer: der weibliche Teil – bekommen neue Dienstkleidung.

Die Rede ist dabei nicht von schicken Stiefeln mit Schnürsenkeln, Kakihosen mit besonderem Flecktarnmuster oder Rucksäcken mit tollen Verschlüssen, sondern von Handtaschen, Sport-BHs und Pumps. Genaueres ist bereits durchgesickert: 7700 Taschen sollen bestellt werden, jeweils mit »rechteckiger Formgestaltung, formstabil«, einfarbig schwarz werden sie sein und Fächer für Schlüssel, Telefon und Hygieneartikel haben. Bei den Pumps soll es sich um ein schwarzes Modell mit einer Absatzhöhe von höchstens 4,5 Zentimetern handeln. Und bei den 20.000 benötigten BHs hat man sich nicht für die neueste Kollektion von Victoria Secret, sondern für eine Ausführung mit gutem Tragekomfort, ohne Bügel, blickdicht und in Schwarz entschieden, die beim Dienstsport und im Einsatz zur Kampfbekleidung getragen werden könne. Darüber hinaus ist die Anschaffung von Umstandsmode für schwangere Soldatinnen vorgesehen, heißt es weiter.

Niemand sollte sich von der neuen Dienstkleidung nicht in die Irre führen lassen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will mit der Modeoffensive nicht etwa die Gleichstellung der Frau weiter vorantreiben, sondern die Anzahl der Soldatinnen in der Truppe steigern. Der Grund: Die Truppenstärke nimmt seit Jahren kontinuierlich ab. Waren 2011 rund 213.000 Soldaten unter Waffen, sind es im aktuellen Jahr nur etwas mehr als 176.000. Für eine Armee, die die ganze Welt als ihr Operationsgebiet definiert, ist das zu wenig. Zumal die Bundesrepublik stärker als Global Player wahrgenommen werden möchte. Von den 176.000 sind etwa 13 Prozent Frauen. Da ist noch Luft nach oben.

Wenn also mehr Frauen in die Truppe gelockt werden sollen, was liegt dann näher, als die Arbeitsbedingungen anzupassen? Wenn Hauptfeldwebel Markus Krause morgens seine drei Runden um die Hindenburg-Kaserne joggt, dann muss Stabsunteroffizierin Juliane Kleinschmidt das auch können – und zwar mit einem BH, der gemütlich ist und nicht drückt. Und falls Krause Lust zum Empfang eingeladen ist, dann bei Bedarf mit Galauniform und Lackschuhen. Für Kleinschmidt soll das ebenfalls möglich sein. Und genau deshalb werden Handtaschen und Pumps bereitgestellt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen