Hermannus Pfeiffer 19.10.2016 / nd-Ratgeber

Wenn die Haftpflicht versagt ...

Private Haftpflichtversicherung (Teil 2 und Schluss)

Was aber, wenn Sie selbst Opfer sind? Etwa, wenn der neue Nachbar Ihre Wohnung unter Wasser setzt oder ein rasender Radfahrer Sie auf dem Berliner Alexanderplatz schwer verletzt. Im Idealfall zahlt dann die Haftpflicht des rechtlich schuldigen Fahrradfahrers. »Wenn der Biker aber keine Versicherung hat und darüber hinaus zahlungsunfähig ist, geht das Unfallopfer leer aus«, so eine Sprecherin vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Kein gänzlich unwahrscheinlicher Fall: Denn in Deutschland sind Millionen Menschen, rund 15 Prozent aller Haushalte, nicht haftpflichtversichert.

Für »unversicherte« Fälle bieten daher einige Unternehmen einen sogenannten Forderungsausfallschutz an. Dieser greift, wenn berechtigte Forderungen des Versicherungsnehmers nicht durch den Schadenverursacher erfüllt werden können. In solchen Fällen entschädigt der Haftpflichtversicherer das Opfer, das bei ihm versichert ist.

Kein unumstrittenes ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: