»Nicht eine weniger«

70 000 bei Kongress für Frauenrechte in Argentinien

Wenn MenschenrechtlerInnen in Südamerika vom »Femicidio« sprechen, dann meinen sie die brutale und dennoch alltägliche Gewalt gegen Frauen. Im vergangenen Jahr wurden in Argentinien 286 Frauen getötet, der Großteil von ihnen durch den eigenen Partner. Viel zu selten, so die Kritik von FrauenrechtlerInnen, folgen Konsequenzen. Vor allem, weil die Gewalt tabuisiert wird und Gesetze zum Schutz von Frauen nicht ausreichend Anwendung finden.

In der argentinischen Stadt Rosario trafen sich in der vergangenen Woche über 70 000 Frauen aus mehreren südamerikanischen Staaten zum jährlichen Frauenrechtskongress »Encuentros Nacionales de Mujeres«. Rosario wurde auch wegen der dortigen Situation als Veranstaltungsort ausgewählt. Nach Angaben der Stadträtin v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: