Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der tote Abt und seine vier Millionen

Geheimkonten des Klosters Neresheim in Baden-Württemberg beschäftigen erneut Justiz

Stuttgart. Der jahrelange juristische Streit um rätselhafte Millionen aus dem Kloster Neresheim in Baden- Württemberg geht am Freitag vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart in eine neue Runde. Anfang März waren die drei Berufungsverfahren kurzfristig von der Tagesordnung gestrichen worden, weil ein Rechtsanwalt es wegen eines Staus nicht rechtzeitig zur Verhandlung schaffte. Das Landgericht Ellwangen hatte die Klagen auf die Herausgabe von Teilen des insgesamt vier Millionen Euro umfassenden Zufallsfundes abgewiesen - im Wesentlichen weil die Kläger ihre Ansprüche nicht ausreichend nachweisen konnten.

Ein früherer Abt des Klosters hatte die Millionensumme auf heimlichen Konten gebunkert. Nach seinem Tod wurden die Unterlagen dazu 2013 in einem alten Sekretär gefunden. Das Wissen über die Herkunft nahm der Mönch mit ins Grab. Auch wenn sie es gebrauchen könnten, haben die Benediktiner das Geld nach Angaben eines Sprechers bisher nicht angerührt. Erst solle über alle möglichen Ansprüche entschieden sein.

Mehrere Gerichte haben sich schon mit dem Geld befasst. Noch immer liegen drei Millionen Euro fest auf einem Konto in Aalen, eine weitere auf einem Konto in Krefeld. Ein Teil des Geldes soll Teil eines raffinierten Steuersparmodells gewesen sein.

Bei den Berufungsverhandlungen jetzt vor dem Oberlandesgericht Stuttgart geht es um Klagen zweier Privatpersonen und eines Anwalts, der zentraler Teil des Steuersparmodells gewesen sein soll. Machten Anwalt und Abt gemeinsame Sache, um dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen?, fragte der »Spiegel« damals. Der Anwalt sprach von einem »Steuervermeidungsmodell« mit dem Decknamen »Weinberg« mit Geldgebern aus dem ganzen Bundesgebiet - und pocht darauf, dass ihm ein Teil des Geldes zustehe. Bei den drei Berufungen geht es unter dem Strich um eine Summe von gut einer Million Euro. Die von den Klägern vorgebrachten Belege dafür, dass ihnen Teile der Klostermillionen zustehen, konnten in der Vorinstanz das Landgericht Ellwangen nicht überzeugen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln