Zum Schrein: Japanische Politiker tun es wieder

Tokio. Japanische Abgeordnete haben eine umstrittene Gedenkstätte besucht, in der neben Millionen Kriegstoten auch mehrere Kriegsverbrecher geehrt werden. Eine Gruppe von 85 Politikern suchte am Dienstag während eines viertägigen Herbstfestes den Yasukuni-Schrein in der Tokioter Innenstadt auf, um für die Toten des Zweiten Weltkriegs zu beten. Derartige Besuche führen regelmäßig zu empörten Protesten Chinas und Südkoreas, die schwer unter der japanischen Besatzung gelitten hatten. AFP/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken