Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gelbe Tonne: Verbrannt statt recycelt

Berlin. Ein großer Teil des Mülls aus der gelben Tonne wird nicht recycelt, sondern verbrannt. 2014 landeten rund 44,1 Prozent des Verpackungsmülls in Verbrennungsanlagen, wie aus Angaben des Umweltministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht, die am Dienstag der AFP vorlag. Mit rund 55 Prozent wurde demnach nur gut die Hälfte des Abfalls wiederverwertet. Das war nur eine geringfügige Veränderung: 2013 lag die Recyclingquote bei rund 53,3 Prozent, die Verbrennungsquote bei rund 45,6 Prozent. Das Umweltministerium berief sich auf Daten der Gesellschaft für Verpackungsforschung in Mainz. Die Vorsitzende des Umweltausschusses, Bärbel Höhn (Grüne), verlangte mehr Ehrgeiz bei den Recyclingvorgaben. Insbesondere die für Plastikverpackungen geltende Quote von 22,5 Prozent »muss dringend vom Gesetzgeber erhöht werden«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln