Werbung

Gelbe Tonne: Verbrannt statt recycelt

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Berlin. Ein großer Teil des Mülls aus der gelben Tonne wird nicht recycelt, sondern verbrannt. 2014 landeten rund 44,1 Prozent des Verpackungsmülls in Verbrennungsanlagen, wie aus Angaben des Umweltministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht, die am Dienstag der AFP vorlag. Mit rund 55 Prozent wurde demnach nur gut die Hälfte des Abfalls wiederverwertet. Das war nur eine geringfügige Veränderung: 2013 lag die Recyclingquote bei rund 53,3 Prozent, die Verbrennungsquote bei rund 45,6 Prozent. Das Umweltministerium berief sich auf Daten der Gesellschaft für Verpackungsforschung in Mainz. Die Vorsitzende des Umweltausschusses, Bärbel Höhn (Grüne), verlangte mehr Ehrgeiz bei den Recyclingvorgaben. Insbesondere die für Plastikverpackungen geltende Quote von 22,5 Prozent »muss dringend vom Gesetzgeber erhöht werden«. AFP/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen