19.10.2016

Spiel- und Wettfirmen geben Fusion auf

London. Die weltgrößte Onlinespielefirma Amaya aus Kanada und der größte britische Buchmacher William Hill wollen nicht fusionieren. »Wir haben beschlossen, dass es im besten Interesse der Aktionäre von Amaya ist, wenn wir ein unabhängiges Unternehmen bleiben«, erklärte Amaya am Dienstag. William Hill erklärte, die Unternehmensführung habe entschieden, die Gespräche mit Amaya über eine mögliche Fusion nicht fortzusetzen. Bei einer Fusion wäre ein neues Schwergewicht auf dem Markt von Online-Sportwetten, Poker- und Kasinospielen entstanden. AFP/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken