Spiel- und Wettfirmen geben Fusion auf

London. Die weltgrößte Onlinespielefirma Amaya aus Kanada und der größte britische Buchmacher William Hill wollen nicht fusionieren. »Wir haben beschlossen, dass es im besten Interesse der Aktionäre von Amaya ist, wenn wir ein unabhängiges Unternehmen bleiben«, erklärte Amaya am Dienstag. William Hill erklärte, die Unternehmensführung habe entschieden, die Gespräche mit Amaya über eine mögliche Fusion nicht fortzusetzen. Bei einer Fusion wäre ein neues Schwergewicht auf dem Markt von Online-Sportwetten, Poker- und Kasinospielen entstanden. AFP/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken