Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dem Handwerk fehlt der Nachwuchs

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Lage war noch nie so gut wie heute, sagte der Präsident des brandenburgischen Handwerkskammertages, Robert Wüst, als er am Dienstag die Ergebnisse der Herbstumfrage im Handwerk vorlegte. Zur Existenzfrage werde dabei aber die Nachwuchs- und Fachkräftesicherung.

Ausdrücklich bestätigte Wüst, dass alle drei Handwerkskammern - Potsdam, Frankfurt (Oder) und Cottbus - auf ähnliche Tendenzen verweisen: Die Auftragsbücher seien voll, der Umsatz sei gestiegen, die Aussichten seien für die meisten Betriebe blendend. Die Geschäftslage erreiche erneut Spitzenwerte, womit der Aufwärtstrend seit 2013 ungebrochen fortgesetzt habe. Im Kammerbereich Westhavelland (Potsdam) schätzten 94,7 Prozent (Vorjahr: 92,9 Prozent) aller Handwerker ihre Situation als sehr gut, gut oder befriedigend ein - ein historischer Spitzenwert.

Von 3500 schriftlich befragten Betriebe hätten - ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.