Wilfried Neiße 19.10.2016 / Berlin / Brandenburg

Dem Handwerk fehlt der Nachwuchs

Die Lage war noch nie so gut wie heute, sagte der Präsident des brandenburgischen Handwerkskammertages, Robert Wüst, als er am Dienstag die Ergebnisse der Herbstumfrage im Handwerk vorlegte. Zur Existenzfrage werde dabei aber die Nachwuchs- und Fachkräftesicherung.

Ausdrücklich bestätigte Wüst, dass alle drei Handwerkskammern - Potsdam, Frankfurt (Oder) und Cottbus - auf ähnliche Tendenzen verweisen: Die Auftragsbücher seien voll, der Umsatz sei gestiegen, die Aussichten seien für die meisten Betriebe blendend. Die Geschäftslage erreiche erneut Spitzenwerte, womit der Aufwärtstrend seit 2013 ungebrochen fortgesetzt habe. Im Kammerbereich Westhavelland (Potsdam) schätzten 94,7 Prozent (Vorjahr: 92,9 Prozent) aller Handwerker ihre Situation als sehr gut, gut oder befriedigend ein - ein historischer Spitzenwert.

Von 3500 schriftlich befragten Betriebe hätten - ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: