Fabian Lambeck 19.10.2016 / Inland

Feierabend war gestern

Bundesarbeitsministerium sucht Antworten auf digitale Herausforderungen

»Wie genau die zukünftige Arbeitswelt aussehen wird, ist offen«, räumt das Bundesarbeitsministerium ein. Doch schon jetzt zeichnet sich deutlich ab, wohin die Reise geht: Die von der digitalen Revolution beschleunigte Flexibilisierung der Arbeit stellt auch den Gesetzgeber vor große Probleme. Das zeigte sich deutlich beim Vortrag Yasmin Fahimis. Die ehemalige Gewerkschaftsfunktionärin und SPD-Generalsekretärin ist mittlerweile beim Bundesarbeitsministerium als Staatssekretärin tätig und als solche auch zuständig für das Arbeitszeitgesetz, das schon bislang oft nur auf dem Papier galt. In der digitalen Welt könnten diese Regelungen ihre Wirksamkeit endgültig verlieren.

Die »innovative Arbeitszeitgestaltung«, so Fahimi, sei ein zentraler Punkt: Denn Arbeitszeit sei »nicht irgendein Faktor«. Vielmehr seien Zeit und Gesundheit das We...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: