Carlo Ancelotti verzichtet auf Startelfumbau

Nach drei sieglosen Spielen in Folge will der FC Bayern nichts von Krise wissen, ein Sieg in der Champions League ist aber Pflicht

  • Von Marco Mader, München
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Krise? »Dafür ist es zu früh«, verkündete Carlo Ancelotti am Dienstag auf dem Pressepodium der Münchner Arena. Der Italiener besitzt als Trainer nach über 20 Jahren in den größten Fußballvereinen Europas die Gabe, auch in angespannten Momenten wie aktuell beim FC Bayern München nicht in Aktionismus zu verfallen.

»Ich muss mir selbst treu bleiben«, lautete darum auch Ancelottis Kernaussage vor dem plötzlich so extrem wichtigen Gruppenspiel am Mittwochabend (20.45 Uhr/ZDF ) in der Champions League gegen PSV Eindhoven. »Es ist mein Job, ruhig zu bleiben und Lösungen zu finden mit meinen Spielern«, erklärte er an seinem 100. Tag beim deutschen Rekordmeister. Vertrauen ist sein Lösungsansatz: »Die Spieler hier sind sehr professionell, sehr intelligent.«

Drei Spiele ohne Sieg und der lautstarke Warnruf von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge haben die Münchner Stars aufgerüttelt. »Wir haben schon eine kleine Drucksituation«, verkündete Nationals...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (3738 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.