Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Beleidigt, bedroht, genötigt

Polizei rät mit der Aktion StopCybermobbing zu richtigem Verhalten im Netz

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Du bist viel zu hässlich und fett!« Mit fiktiven Chats startete die Polizei eine Social-Media-Kampagne zum Thema Cybermobbing. Eine Woche lang wurde auf den Kanälen der neuen Medien wie Facebook, Instagram oder Snapchat der Dialog mit Betroffenen gesucht. Die Aktion entstand laut Yvonne Tamborini, der Leiterin des Social-Media- Teams der Polizei, aus dem Dialog mit der Community heraus. Nutzer und Nutzerinnen hätten sie vermehrt zu Datenschutzfragen im Netz oder der Strafbarkeit von Cybermobbing angesprochen.

Genau darauf lief auch die Aktionswoche der Polizei hinaus: Wer sich vor Cybermobbing schützen wolle, müsse wissen, was mit den privaten Daten im Netz geschehen kann und wie man sich kompetent in den Sozialen Medien verhält. Betroffen von Cybermobbing sind zwar überwiegend Jugendliche, aber auch Erwachsene kann es...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.