Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

41 Vorfälle mit Drohnen im vergangenen Jahr

Potsdam. Im vergangenen Jahr hat die Brandenburger Polizei 41 Vorfälle mit Drohnen registriert. Dabei ging es beispielsweise um Störungen der Luftsicherheit, unerlaubte Überflüge und ruhestörenden Lärm, teilte das Innenministerium mit. Derzeit werde geprüft, ob die Polizei selbst künftig Drohnen nutzen solle, hieß es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der AfD. Denkbar wäre der Einsatz der unbemannten Flugobjekte bei Spezialeinheiten oder um Übersichtsaufnahmen an Tat- und Unfallorten zu gewinnen. Seit Oktober 2015 muss für die Nutzung von Drohnen aller Art über Menschenansammlungen eine Erlaubnis eingeholt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln