Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Afrika rückt ins Blickfeld

Die Europäische Union will die Migration nach Europa weiter reduzieren

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Was für ein langweiliger Gipfel«, klagte noch Ende vergangener Woche ein Korrespondent in Brüssel mit Blick auf das vorläufige Programm des Treffens der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) am Donnerstag und Freitag in der belgischen Hauptstadt. Mittlerweile dürfte die Langeweile verflogen sein. CETA, das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, ist seit Dienstag zur Chefsache, also zum Gipfelthema geworden. Belgien verweigert immer noch die Zustimmung, will laut blockierender Region Wallonien auch dabei bleiben - die geplante Unterzeichnung des Abkommens mit Kanada nächste Woche steht auf dem Spiel. Auch das vorgesehene Thema »Beziehungen zu Russland« hat durch das überraschend angekündigte Gespräch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin am Mittwochabend (nach Redaktionsschluss) in Berlin an Bedeutung gewonnen.

Nur zum dritten Schwerpunkt, mit dem der Gipfel am Don...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.