Acht Minister plus »Kümmerer«

Mecklenburg-Vorpommerns neue Landesregierung erinnert an ein Kinderspiel, sagt die LINKE

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung für die nächsten fünf Jahre steht. SPD und CDU haben sich zum Abschluss ihrer zweieinhalbwöchigen Koalitionsverhandlungen am Dienstag auf die Besetzung der Ministerposten geeinigt. Das neue Kabinett, dem wiederum acht Minister angehören, soll auf der Landtagssitzung am 1. November vereidigt werden. Im Nordosten regiert seit 2006 eine SPD-geführte rot-schwarze Koalition. Ministerpräsident ist seit 2008 Erwin Sellering (SPD), der weiter Regierungschef bleiben wird.

Größte Überraschung ist der Wechsel von Ex-Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) an die Spitze des Finanzressorts. Erst vor wenigen Wochen war er auf Vorschlag Sellerings zum Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion gewählt worden. Nun holt ihn der Regierungschef ins Kabinett zurück. Brodkorbs Kreativität im politischen Geschäft und seine überzeugende Vorstellung bei den Koalitionsverhandlungen hätten ihn dazu veranlasst, den 39-...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: