Uwe Kalbe 20.10.2016 /

Erstes Herantasten

SPD, LINKE und Grüne versuchen sich in einem Trialog 
ohne Vorbedingungen

Als überraschend Generalsekretärin Katarina Barley mit SPD-Parteichef Sigmar Gabriel an der Seite aufkreuzte, war dem interfraktionellen Treffen, das noch nicht einmal einen Namen hat, schon mal die offizielle Weihe der SPD-Führung verliehen. Wohl nicht jeder empfand dies als angemessen, so mancher habe die Augen gerollt, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Es sei viel zu früh für irgendwelche Gesten; bisher ist die Runde organisiert auf der Geschäftsführungsebene der drei Fraktionen. Frithjof Schmidt, stellvertretender Fraktionsvorsitzender bei den Grünen, spricht von »einer Art Lockerungsübung gegen jahrelange Verkrampfungen«, um die neue Gesprächsrunde zu charakterisieren. Gabriel blieb nicht lange am Dienstag. Nach einer halben Stunde verschwand er wieder. Er habe nur die Einleitung von Oskar Negt hören wollen, hieß es.

In einem rappelvollen Sitzungssaal im Jakob-Kaiser-Haus des Bundestages hatte sich am Dienstagabend ein knappes H...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: