Samuela Nickel 20.10.2016 / Berlin / Brandenburg

Schöne neue IGA-Welt

Hinter der nachhaltigen und ökologischen Fassade tun sich viele Fragen auf

Auf dem Wuhleteich kräuseln sich kleine Wellen. Über den rostfarbenen Wuhlesteg, der für die Gartenausstellung gebaut worden ist und Marzahn und Hellersdorf verbinden soll, hängen die Kabinen der IGA-Seilbahn am Hang des Kienbergs wie reife Herbstfrüchte.

Direkt am Teich soll in sechs Monaten der erste Standort des Umweltbildungsprojekts der IGA die Besucher empfangen. Das Umweltbildungszentrum und der IGA-Campus sollen Kinder und Jugendliche an die Natur vor Ort heranführen und zum Experimentieren einladen. Zum Beispiel an Mitmachbeeten, Schulgärten mit Kochstationen und beim »grünen Klassenzimmer«, wo Schülerinnen und Schüler aus der Umgebung Bienenköniginnen sehen können oder lernen können, wie man sich mit einem Acker selbst versorgt. In sogenannten Workcamps arbeiten bis zur Eröffnung internationale Studierende an der Gestaltung von Gemüseackern, einem Waldgarten oder an Lehrgärten für Landschaftsgärtner.

Das Umweltbildungszentrum ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: