Werbung

Oper alternativ

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Welchen Sinn hat die Oper im 21. Jahrhundert? Ein Festival an der Neuköllner Oper versucht dieser Frage mit Gastproduktionen und Diskussionsrunden auf den Grund zu gehen. Von diesem Donnerstag an zeigt die Neuköllner Oper bis Sonntag alternative Operninszenierungen unter anderem aus Italien, der Ukraine, Ungarn und Deutschland. Oper sei seit Jahrhunderten ein Ort für die Darstellung von Mord, Liebe und Gewalt. Angesichts der Bilderflut solcher Darstellungen im Alltag fragt die Neuköllner Oper, ob sich diese Kunstgattung dadurch verändern müsse.

Zu sehen sind unter anderem die ukrainische Romeo-und-Julia-Adaption »R+J« als szenisches Rockkonzert vom Maidan-Platz. In der italienischen »Tosca G8« probt eine junge Regisseurin Puccinis Meisterwerk als »ultimative Inszenierung«, die der Oper ihre politisch-kritische Dimension zurückgeben soll. Zu den Diskussionen werden unter anderem der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele sowie Nicola Hümpel von der zeitgenössichen Operncompagnie Nico and the Navigators erwartet. Die Neuköllner Oper hat seit 1977 mehr als 170 Ur- und Erstaufführungen auf die Bühne gebracht. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen