Unmut in der CSU über Seehofers Agieren in Personalfragen

München. In der CSU-Landtagsfraktion regt sich Unmut über die von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) befeuerte Personaldebatte über seine Nachfolge. In einer Fraktionssitzung am Mittwoch kritisierten mehrere CSU-Abgeordnete, dass Seehofer die Diskussion mit einem Zeitungsinterview am Wochenende ohne Not neu angestoßen habe. Das verlautete anschließend aus Teilnehmerkreisen. Mehrere Abgeordnete wünschten sich demnach eine Aussprache darüber - mit Seehofer. Der hatte sich allerdings wegen anderer Termine für die Fraktionssitzung entschuldigt: Er eröffnete am Mittwoch die bayerisch-tschechische Landesausstellung in Nürnberg. Ob es in der nächsten Fraktionssitzung in der kommenden Woche eine Aussprache mit Seehofer geben wird, ist unklar. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung