Werbung

Erfurter Umweltministerin kritisiert Verlaufsplan für die Südlink-Trasse

Erfurt. Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) hat massive Bedenken gegen die vom Netzbetreiber Tennet geplante neue Stromtrasse durch den Westen Thüringens. Dadurch könnten die Regionen rund um den Nationalpark Hainich, das Biosphärenreservat Rhön und das Grüne Band als nationales Naturmonument beeinträchtigt werden, sagte sie am Donnerstag der dpa. Siegesmund warf Tennet vor, bei der Trassenplanung Grundsätze eines geradlinigen Verlaufs zwischen Anfangs- und Endpunkt sowie einer Bündelung mit anderer Infrastruktur zu missachten. Würden diese Prinzipien berücksichtigt, müsste die Südlink-Trasse ihrer Ansicht nach viel weiter im Westen entlang der Autobahn 7 in Hessen führen. Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) hatte sich schon im September gegen eine weitere Belastung Thüringens durch neue Stromtrassen ausgesprochen. Die Energiewende sei ein gesamtdeutsches Projekt, für das alle Bundesländer ihren Beitrag leisten müssten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung