200 Jahre Aufhebung der Leibeigenschaft

Penzlin. Mit einer Festveranstaltung erinnert die Stadt Penzlin im Kreis Mecklenburgische Seenplatte am Sonntag an den Gutsherren, der vor 200 Jahren als erster Gutsbesitzer in Mecklenburg die Leibeigenschaft aufhob. Dabei handelt es sich um Ferdinand Freiherr von Maltzan (1778-1849), wie ein Stadtsprecher am Donnerstag mitteilte. Den Festvortrag soll die ehemalige Leiterin des Fritz-Reuter-Literaturmuseums, Cornelia Nenz, halten, die Vorsitzende des Heimatverbandes im Nordosten ist. Auch Nachfahren der Maltzans würden erwartet. Der »Reichfreiherr« Ferdinand Maltzan hatte die Freiheit seiner Untertanen während einer Fahnenweihe für das Landsturmbataillon aus Penzlin zum 3. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig verkündet. Historiker bewerten dies als einen ersten Schritt auf dem langen Weg der Mecklenburger zur bürgerlich-demokratischen Freiheit. Es dauerte noch bis 1820, bis alle Leibeigenen in Mecklenburg formal ihre Freiheit erhielten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung