Werbung

Konferenz: Armut ist kein Schicksal

Bündnis von Organisationen wird 25 Jahre alt: »Frustrierend, dass zu wenig gegen soziale Ausgrenzung passiert«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Nationale Armutskonferenz beklagt die Schwerfälligkeit in der Politik. Es sei frustrierend zu sehen, wie lange politisch debattiert und dann nichts umgesetzt werde, sagte der Sprecher der Armutskonferenz, Frank Johannes Hensel, dem Evangelischen Pressedienst. Lobbyarbeit für Bedürftige sei auch in Zukunft dringend nötig, sagte der Direktor des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Konferenz. Die Armutskonferenz wolle zugleich den Eindruck widerlegen, »dass man politisch sowieso kaum etwas gegen diese schicksalhaft scheinende Armut machen kann«. Das sei falsch: »Diese Wahrnehmung verkennt nämlich, dass es politische Rahmenbedingungen sind, etwa im Zuge der Hartz-IV-Gesetzgebung, die Armut begünstigen oder sogar verursachen können.«

Hensel beklagte, dass für eine wirksame Unterstützung Bedürftiger politische Wille fehle: »Denken Sie an die langwierigen und beschämenden Auseinandersetzungen um Vermögens- und Erbschaftssteuer: Eine Besteuerung wachsender Vermögen zu verlangen, drängt sich auf und ist keinesfalls Ausdruck einer Neiddebatte.« Dennoch gehe die Politik dieses Thema nicht an. Die Armutskonferenz als Bündnis von Organisationen, Verbänden und Initiativen versteht sich laut Hensel als Lobbyvereinigung »Wir werfen Themen auf, bleiben dran und entwickeln Lösungen, aktuell besonders gegen Kinderarmut«, sagte er. Zum anderen wirke die Organisation als Plattform für Austausch und Dialog. Dazu gehöre auch die Beteiligung Betroffener, deren Erfahrungen enorm wichtig seien: »Um zu wissen, wie es vielen Alleinerziehenden oder Rentnern geht, ist es entscheidend, dass genau diese Personen in der Armutskonferenz mitarbeiten und ihre Sicht der Dinge einbringen.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen