Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kolumbien: Neuer Friedensvertrag möglich

Präsident Santos will neues Referendum über Vereinbarung mit der FARC / Tausende demonstrieren in der Hauptstadt Bogotá für Frieden

Bogotá. Nach dem gescheiterten Referendum zum Friedensabkommen mit der Rebellengruppe FARC haben die KolumbianerInnen die Chance auf eine neue Abstimmung über einen veränderten Text. Präsident Juan Manuel Santos könne »ein neues Referendum ansetzen, wenn es Veränderungen beim Abkommen von Havanna gibt«, teilte der Nationale Wahlrat des Landes am Donnerstag (Ortszeit) mit. Dies sei das »Vorrecht« des Präsidenten.

Nach vierjährigen Verhandlungen, hatte sich die kolumbianische Regierung Ende August mit der FARC auf ein Friedensabkommen geeinigt. Anfang Oktober stimmten die KolumbianerInnen in einem Referendum jedoch mit einer hauchdünnen Mehrheit gegen das Abkommen. Die Wahlbeteiligung war mit knapp 37% äußerst gering.

In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá demonstrierten am Donnerstag rund 10.000 Menschen für Frieden ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.