Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Bösewicht darf nicht gewinnen

Was ist eigentlich aus der großen Debatte um die unpolitische und wenig welthaltige Literatur deutschsprachiger Gegenwartsautoren geworden? Eine Revision von Christian Baron

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Wer wissen will, wie es um den deutschen Literaturbetrieb steht, muss den Fernseher einschalten. In jeder Ausgabe der reanimierten Sendung »Das literarische Quartett« (ZDF) wendet Maxim Biller eine beliebte Diskursstrategie an: Sich mit seiner Sichtweise fälschlich in der Minderheit wähnend, poltert er selbstsicher gegen eine behauptete Mainstreammeinung - und schafft es aufgrund seiner beleidigend-geifernden Rhetorik, dass sein Heulen mit den Wölfen wirkt wie das verzweifelte Bellen eines unterdrückten Terriers. Wie mancher Fleischesser fast die komplette Menschheit zur veganen Ernährung konvertiert sieht und der gewöhnliche Alltagsrassist die herrschende Politik allen Ernstes als flüchtlingsfreundlich betrachtet, behauptet Biller gern, die deutschsprachige Literatur sei übersät (wäre es nicht diskreditiert, er würde sicher sagen: versifft) mit linker Propaganda.

Vor nicht einmal drei Jahren entbrannte in den Feuilletons eine wil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.