Der Bösewicht darf nicht gewinnen

Was ist eigentlich aus der großen Debatte um die unpolitische und wenig welthaltige Literatur deutschsprachiger Gegenwartsautoren geworden? Eine Revision von Christian Baron

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Wer wissen will, wie es um den deutschen Literaturbetrieb steht, muss den Fernseher einschalten. In jeder Ausgabe der reanimierten Sendung »Das literarische Quartett« (ZDF) wendet Maxim Biller eine beliebte Diskursstrategie an: Sich mit seiner Sichtweise fälschlich in der Minderheit wähnend, poltert er selbstsicher gegen eine behauptete Mainstreammeinung - und schafft es aufgrund seiner beleidigend-geifernden Rhetorik, dass sein Heulen mit den Wölfen wirkt wie das verzweifelte Bellen eines unterdrückten Terriers. Wie mancher Fleischesser fast die komplette Menschheit zur veganen Ernährung konvertiert sieht und der gewöhnliche Alltagsrassist die herrschende Politik allen Ernstes als flüchtlingsfreundlich betrachtet, behauptet Biller gern, die deutschsprachige Literatur sei übersät (wäre es nicht diskreditiert, er würde sicher sagen: versifft) mit linker Propaganda.

Vor nicht einmal drei Jahren entbrannte in den Feuilletons eine wil...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1351 Wörter (9541 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.