Sieben Tage, sieben Nächte

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wir müssen noch einmal auf Bob Dylan zurückkommen. Letzte Woche hatte er einen Anruf aus Schweden mit dringender Bitte um Rückruf. Aber nichts passiert, seit acht Tagen. Darin gleicht er übrigens Schiaparelli, der sich ebenfalls nicht meldet, seit er auf dem Mars gelandet ist, obwohl er ausdrücklich dahingehend instruiert wurde. Beide verweigern sich dem Grundgesetz der Moderne: Ich telefoniere, also bin ich.

Jedes Jahr im Oktober, wenn die Nobelpreisjury zur Bekanntgabe schreitet, sitzen hunderte Autoren auf der ganzen Welt seit dem Morgengrauen am Telefon, die Hand am Hörer, und warten auf den Anruf. Sie verbitten sich jede Störung, verschieben ihre kreative Phase und unterdrücken tapfer den Stoffwechsel, um ja nicht den entscheidenden Moment zu verpassen. Erst gegen Abend dämmert ihnen, dass sie wieder nicht derjenige gewesen sind. Günter Grass soll...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (2797 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.