Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

An heißen Punkten ging der Arsch nicht von den Stühlen

Berliner Ensemble: Szenische Lesung von Volker Brauns »Kipper Paul Bauch«

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Manfred Karge und Matthias Langhoff, später renommiertes Regie-Duo in der DDR und der Bundesrepublik, wollten 1966 »Kipper Paul Bauch« am Brecht-Theater inszenieren. Noch »roh« der Text - Volker Braun saß daran zwischen 1962 und 1965 - so roh und anarchisch wie sein Titelheld und die Helden der Brigade von »Schwarze Pumpe«, einem aus dem Boden gestampften Großindustrieprojekt der DDR. Das 11. SED-Plenum, auch »Kahlschlag-Plenum« genannt, kam dazwischen mit seinen zügellosen Verboten von DEFA-Filmen.

Dergleichen griff über, so wollten es die Idiotien der Zeit. Selbst zu Helene Weigel, damals Intendantin der weltweit geachteten Bühne. Sie hatte die jungen Heißsporne Karge und Langhoff seinerzeit von der Schauspielschule weg eingestellt, als Regieassistenten mit schauspielerischen Aufgaben. Damals Sonderfall. Die Regel war, erstmal in der Provinz seine Sporen zu verdienen. Proben des Stücks liefen schon an und wurden dann abgesetzt. Das B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.