Werbung

In Schmölln starb die Empathie

Robert D. Meyer über die Reaktionen auf den Suizid eines Geflüchteten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als die Polizei am Sonntag erklärte, entgegen den ersten Darstellungen des Schmöllner Bürgermeisters sei nicht sicher, ob Schaulustige einen minderjährigen Geflüchteten vor seinem tödlichen Suizidversuch aufforderten, aus dem Fenster zu springen, da war der rassistische Mob im Internet vor Selbstgewissheit nicht zu bremsen. Tenor: Zu Unrecht seien die aufrechten Anwohner des kleinen Thüringer Städtchens an den Pranger gestellt worden. Wahrscheinlich glauben die gleichen Kommentatoren auch, in Bautzen hätten besorgte Anwohner vor einigen Wochen aus Notwehr eine Hetzjagd auf minderjährige Geflüchtete veranstaltet. Zu viele Deutsche fühlen sich immer nur als Opfer, aber nie als Täter.

Halten wir fest: Worte des Bedauerns über den Tod einen jungen Menschen, der dringend Hilfe gebraucht hat, kamen jenen, die die Schmöllner Bevölkerung als Opfer einer Vorverurteilung sehen, nicht über die Lippen. Dabei ist das einzige wahre Opfer dieses Dramas seit Freitag tot und mit ihm starb zum wiederholten Male die Empathie. Im Internet finden sich unzählige Hasskommentare, die den Jugendlichen verhöhnen, ihn zum Kriminellen erklären und sich freuen, dass es nun »einer weniger« sei und hoffentlich noch etliche ihm nachfolgen werden. Das ist lupenreiner Rassismus, nichts anderes. Und muss deshalb auch so benannt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!