bIjeghbe’chugh vaj bIHegh!

Streit um Allgäuer »Klingonen« und Löcher in Maisballen erreicht Oberlandesgericht

Augsburg. Für das Kind war es nur ein Spiel, als es auf einem Bauernhof im Allgäu mit einem Stab Löcher in Maisballen stach. Doch am Ende starben Kühe, und dem Landwirt entstand ein erheblicher Schaden. Konnte der Elfjährige wissen, dass sich in den mit Folie umwickelten Siloballen Tierfutter befand und diese nicht beschädigt werden dürfen? Mit diesem Fall beschäftigt sich am Donnerstag in Augsburg der Zivilsenat des Oberlandesgerichts. Der Landwirt aus dem Landkreis Lindau hat das Kind und seinen Vater verklagt. Er verlangt von der Familie aus dem Großraum Stuttgart rund 170 000 Euro Schadenersatz.

Im Oktober 2013 hatte der damals Elfjährige mit seiner Familie Urlaub auf dem Hof des Milchbauern gemacht, der dort Ferienw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 376 Wörter (2379 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.