Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht einmal jeder Zweite wird nach Tarif bezahlt

Insgesamt nur 45 Prozent der Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben / Lage im Osten noch deutlich schlechter als im Westen

Berlin. Nicht einmal jeder zweite Beschäftigte in Deutschland wird nach Tarif bezahlt. Im Jahr 2014 arbeiteten rund 45 Prozent der Arbeiter und Angestellten in einem tarifgebundenen Betrieb, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Dabei wurden 41 Prozent nach einem Branchentarifvertrag entlohnt und vier Prozent nach einem Firmentarifvertrag. Der Anteil der tarifgebundenen Betriebe lag den Angaben zufolge bei knapp 15 Prozent. Im früheren Bundesgebiet ist die Tarifbindung der Beschäftigten mit 46 Prozent deutlich höher als in den neuen Ländern mit 39 Prozent. In der ostdeutschen Land- und Forstwirtschaft ist nur jeder elfte Beschäftigte (neun Prozent) in einem tarifgebundenen Betrieb angestellt, im ostdeutschen Gastgewerbe jeder siebte (14 Prozent).

Die Tarifbindung steigt mit der Größe des Unternehmens. Während nur elf Prozent der Beschäftigten, die in Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern tätig sind, nach Tarif bezahlt werden, betrug der Wert bei Betrieben von Großunternehmen mit 1.000 und mehr Beschäftigten 82 Prozent. Für die Erhebung hat das Statistische Bundesamt nach eigenen Angaben die Daten von über einer Million Beschäftigten in 60.000 Betrieben berücksichtigt. Bei dieser Erhebung wurden erstmals auch Kleinstbetriebe mit weniger als zehn Beschäftigten befragt. Dies hatte laut Behörde einen Einfluss auf die Ergebnisse zur Tarifbindung und lasse daher keinen Vergleich mit den Ergebnissen der vorangegangenen Erhebung im Jahr 2010 zu. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln