Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Smarte Worte

Industrie 4.0

Smarte Worte 12: Es geht bei Industrie 4.0 um eine weitere Vernetzung der physischen mit der digitalen Welt, die über vorherige Ansätze der Digitalisierung der Produktion hinausgehen

Industrie 4.0 ist ein vor allem in Deutschland gebräuchlicher Begriff, der die digitale Vernetzung von Maschinen, Produkten, Fertigungsprozessen und Logistik in der Industrie beschreibt. In der englischsprachigen Debatte ist vor allem industrial internet gebräuchlich. Eine allgemein akzeptierte Begriffsdefinition existiert bislang nicht. Es handelt sich aber nicht bloß um einen Marketingbegriff, sondern er ist darüber hinaus eng verknüpft mit einem Zukunftsprojekt der deutschen Bundesregierung zum Umbau der deutschen Industrie und zur Erschließung weiterer Wertschöpfungspotentiale.

Es geht bei Industrie 4.0 um eine weitere Vernetzung der physischen mit der digitalen Welt, die über vorherige Ansätze der Digitalisierung der Produktion hinausgehen. Grundlage hierfür ist das sogenannte Internet der Dinge, also die Verknüpfung von sogenannten intelligenten Objekten (smart objects) bzw. Cyber-Physischen-Systemen (CPS), die durch den Einsatz von Sensorik laufend Informationen über ihren Ort, Zustand und ihre Umgebung liefern und damit die Steuerung von betrieblichen Prozessen in Echtzeit und sogar über verschiedene miteinander vernetzte Unternehmen hinweg ermöglichen. Diese können sich entsprechend der Anforderungen selbständig steuern und kontinuierlich selbst optimieren. Es handelt sich im Kern um eine neue Form der Steuerung und Organisierung von Produktionsabläufen.

Die Erwartungen an Industrie 4.0 sind hoch: Sie vereint die Großproduktion mit den jeweiligen Wünschen ganz unterschiedlicher Kunden und ist dabei kostengünstig wie die Massenproduktion bei gleichzeitig hoher Qualität und Spitzenwerten bei den Produktions- und Rüstzeiten. Reagiert wird damit auf sich rascher wandelnde Absatzmärkte und die immer kürzer werdenden Produktzyklen. Der Umbau der Produktion zur intelligenten Fabrik (smart factory) soll die hiesige Wirtschaft insgesamt wettbewerbsfähiger machen und so Zugang zu neuen Märkten eröffnen, neue Geschäftsmodelle ermöglichen und damit insgesamt für bessere Perspektiven von Kapital und Arbeit sorgen. Der Produktionsprozess soll energie- und ressourceneffizient sein. Durch neue Assistenzsysteme soll die Belastung und Beanspruchung bei der Arbeit reduziert und diese »demografiesensibel« auch noch in hohem Alter ermöglicht werden und damit eine wichtige Antwort auf den Fachkräftemangel in der deutschen Industrie sein.

Bisher sind Industrie 4.0-Konzepte in der Realität jedoch allenfalls in Ansätzen verwirklicht und kaum in einem umfassenden Sinne umgesetzt, dennoch werden bereits lautstark ihre (positiven) Folgen verkündet, die es – so die Bedrohungskulisse – nicht zu verpassen gelte. Die Debatte bleibt dabei vor allem auf die technologischen Aspekte fokussiert, die arbeitsmarkt- und gesellschaftspolitischen Folgen bleiben unscharf. Droht ein massiver Arbeitsplatzverlust, eine neue technologische Arbeitslosigkeit oder werden sich nur Tätigkeitsprofile verschieben? Wird dies zu mehr Arbeitszeitsouveränität im Sinne einer »Wahlarbeitszeit« führen, oder wird es vielmehr zu einem weiteren Unterlaufen arbeitsrechtlicher Standards, in Gestalt von mehr Deregulierung, Flexibilisierung und Dequalifizierung kommen?

Im Zentrum der Debatte steht vor allem die Frage der Anpassung des Menschen an Technologie und Märkte. Nur wenn wir diese Fragestellung umdrehen und zusätzlich die Folgen für die global vernetzte Weltwirtschaft und die tatsächlichen ökologischen Kosten, jenseits der Behauptungen der Werbebroschüren, in den Blick nehmen, bieten sich Chancen für eine demokratischere Arbeitswelt und gesellschaftlichen Fortschritt. (ps)

Zum Weiterlesen

Sabine Pfeiffer (2015): Industrie 4.0 und die Digitalisierung der Produktion – Hype oder Megatrend?
Ingo Matuschek (2016): Industrie 4.0, Arbeit 4.0 – Gesellschaft 4.0? Eine Literaturstudie
Florian Butollo/Thomas Engel (2015): Industrie 4.0 - arbeits- und gesellschaftspolitische Perspektiven

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Artikel des Blogs

Über diesen Blog

Smarte Worte

Die Regierung lobt gern ihre Digitale Agenda. Die Unternehmenslobby rührt mächtig für die Industrie 4.0 die Trommel. Datenschützer warnen vor Nudging und Ökonomen diskutieren über Big Data. Aber worum geht es da wirklich?

Das kritische Lexikon der Digitalisierung

Viele Schlagworte der neuen technologischen Welt sind PR-Blasen des Kapitalismus. Andere Bezeichnungen verstärken eine diffuse Angst vor einem Fortschritt, der manchem zu schnell geht – und unter den herrschenden Verhältnissen vielen nicht zugute kommt. Wer dagegen etwas tun und also über die technikgetriebenen Veränderungen der Gesellschaft reden will, braucht Begriffe, die sich zur Analyse eignen. Anders gesagt: Wir brauchen »Smarte Worte. Das kritische Lexikon der Digitalisierung«. Angelegt als Serie, wird hier beschrieben, was hinter Robotik, Predictive Policing oder Kybernetischem Kapitalismus steckt.

Das AutorInnen-Kollektiv

»Smarte Worte« ist ein kollektives Projekt, das von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und »neues deutschland« unterstützt wird. Wir danken an dieser Stelle schon einmal: Anne Roth (ar), Chris Piallat (cp), Christian Meyer (cm), Constanze Kurz (ck), Dagmar Fink (df), Felix Knoke (fk), Felix Stalder (fs), Halina Wawzyniak (hw), Jörg Braun (jb), Katalin Gennburg (kg). Marie Kochsiek (mk), Markus Euskirchen (me), Martha Dörfler (md), Norbert Schepers (nsc), Patrick Stary (ps), Richard Heigl (rh), Sabine Nuss (sn), Sebastian Strube (sest), Simon Schaupp (sisch), Simon Weiß (sw), Stefan Enke (se), Susanne Lang (sl), Timo Daum (td), Tom Strohschneider (tos)

Unboxing: Die Konferenz

Anfang Dezember wird sich die Konferenz »Unboxing. Algorithmen, Daten und Demokratie« in Berlin mit den gesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung beschäftigen. Wie verändert der zunehmende Einsatz von Algorithmen die Spielregeln politischen Denkens und Handelns? Wie verändern sich Herrschaft, Kontrolle und Kapitalismus? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Kräfteverhältnisse, Organisierung und politische Intervention? Darüber diskutieren auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 3. Dezember am Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin unter anderem Netzaktivisten und kritische Wissenschaftler sowie Interessierte aus verschiedenen Spektren der Linken. Die Konferenz wird auch im Livestream übertragen. Alle Infos zur Konferenz gibt es hier.

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.