Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

700 Stellen neu, mehr Geld für Einsteiger

Sachsen: Maßnahmen gegen Lehrermangel beschlossen

Dresden. Die schwarz-rote Koalition in Sachsen hat sich nach langem Streit auf ein Maßnahmenpaket gegen den Lehrermangel in Sachsen verständigt. Eine entsprechende Vorlage wurde in der Nacht zum Mittwoch vom Kabinett beschlossen, wie die Staatsregierung mitteilte. Zuvor hatte eine Arbeitsgruppe unter Einbeziehung der Landtagsfraktionen von CDU und SPD einen Kompromiss erarbeitet.

Demnach sollen unter anderem 700 Stellen zusätzlich geschaffen und neuen Lehrern künftig ein Zuschlag von bis zu 600 Euro monatlich auf das Einstiegsgehalt gewährt werden können. Auch ältere Lehrer können einen Zuschlag erhalten, wenn sie über das 63. Lebensjahr hinaus arbeiten. Die Zuschläge sollen flexibel gehandhabt und aus einem Topf bezahlt werden, der dem Kultusministerium unterstellt ist, sagte die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sabine Friedel.

Zudem würden die Regelstundenzahl der Grundschullehrer um eine Stunde abgesenkt, Arbeitszeitkonten eingerichtet und eine dreimonatige Einstiegsvorbereitung für Seiteneinsteiger eingeführt. Oberstes Ziel sei es gewesen, möglichst schnell neue Lehrer für Sachsens Schulen zu gewinnen, sagte Friedel. Dies sei bislang vor allem an den - verglichen mit anderen Bundesländern - niedrigen Einstiegsgehältern schwierig gewesen. »Alle tarifrechtlichen Fragen waren ein Problem, weil sich der Freistaat hier in der Vergangenheit eingemauert hat.«

Das Paket war lange umstritten. Eigentlich wollte das Kabinett es schon vor eineinhalb Wochen beschließen. Das von Kurth und Finanzminister Georg Unland (CDU) vorbereitete Papier war jedoch bei der SPD auf Widerstand gestoßen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln