Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schöner leben mit Schwarz-Rot

Kabinett beschließt Bericht zur Lebensqualität

Berlin. Am Mittwoch verabschiedete das Bundeskabinett den Bericht »Gut leben in Deutschland«. Er ist das Ergebnis des im vergangenen Jahr gestarteten Bürgerdialogs, bei dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere Minister mit Interessierten diskutierten. Das Resümee sei »eine Art Kompass«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Konkrete Handlungsempfehlungen hält der Bericht jedoch nicht bereit.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte, das Ergebnis zeige sehr deutlich, dass die Bürger ein gerechtes Land wollen. Ihre wichtigsten Forderungen seien Chancengleichheit, Zusammenhalt, Gleichstellung von Frauen und Schließung der Schere zwischen Arm und Reich bei Einkommen, Bildung und Gesundheitsversorgung. Dies sei ein Handlungsauftrag an die Politik, sagte Gabriel, dessen Ministerium neben dem Kanzleramt mitverantwortlich für den Bericht ist.

Dem Report zufolge ist den Bürgern für ein gutes Leben in Deutschland Frieden - im In- wie auch im Ausland - am wichtigsten. Ebenfalls wichtig sind den Bürgern die Höhe der Bezahlung von Arbeit, die Freiheit zur persönlichen Entfaltung sowie das Gefühl von Sicherheit und Solidarität. Am Bürgerdialog beteiligt hatten sich rund 15 750 Menschen, die Mehrheit davon in Veranstaltungen vor Ort. 203 Diskussions- und Fragerunden gab es dabei, an 50 beteiligten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) oder Minister ihres Kabinetts persönlich. Die Befragung ist nicht wissenschaftlich-repräsentativ. Der Dialog fand zwischen April und Oktober 2015 statt. epd/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln