Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kommando Seifenoper

Die Bundeswehr gibt es bald auch als Reality-Show auf Youtube

Berlin. »Wir sind stolz auf jeden Einzelnen.« Erklärt die Bundeswehr in einer ihrer Kampagnen. Vordergründig und im Sinne des wohlig-vereinnahmenden Werbegefühls ist man stolz auf die Soldaten. Als Nicht-Teil der Zielgruppe kommt einem tatsächlich vielleicht zuerst Spott in den Sinn: Stolz sind die ja vor allem über jeden Einzelnen, den sie dazu bewegen konnten, zur Bundeswehr zu gehen. Denn das »Werben fürs Sterben«, wie Antimilitaristen und Friedensbewegte die Nachwuchssuche der Bundeswehr bezeichnen, gestaltete sich bisweilen für die Truppe gar nicht so einfach.

Weshalb Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nicht nur zum Ziel ausgegeben hat, die Bundeswehr zu einem »normalen« und noch dazu attraktiven Arbeitgeber zu machen, sondern auch für viel Geld immer offensiver die Werbetrommel gerührt wird. Und wo erreicht man heutzutage junge Menschen? Auf Youtube.

Dort sollen sich ab November »Die Rekruten«, echte Soldaten und Soldatinnen in der Grundausbildung, tummeln und den geneigten jugendlichen Zuschauer für den Dienst an der Waffe begeistern. Zwischen »Den Lochis«, »Dagi Bee« (bekannte Youtuber), lustigen und total süßen Katzenvideos, niesenden Pandababys (auch total süüüüüß) und unendlich viel anderer sinnvoller und -loser Unterhaltung nun also noch »Die Rekruten« auf Werbetour.

Eigentlich eine Steilvorlage für kreative Bundeswehrgegner und eine entsprechende Gegenkampagne. Youtube steht schließlich allen offen. Von Satire bis hin zu Fortsetzungen ist da vieles denkbar: »Nach ›Den Rekruten‹ und ›Den Soldaten‹ präsentieren wir Ihnen den Abschluss des großen Dreiteilers und zeigen nun ›Im Zinksarg‹.« Zum Beispiel. mdr Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln