Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leidenschaft ohne Grenzen und Konkurrenz

Während die westliche Wahrnehmung des russischen Theaters von altmodischen, klassischen Formaten und Inhalten geprägt ist, brodelt es derzeit in Moskaus Kulturszene. Deren Protagonisten experimentieren mit Sprache, Form und Inhalt und definieren Genres neu. Einen Eindruck davon vermittelt ab diesem Freitag das Festival »Russischer Theaterfrühling«, das bis zum 8. November sechs russische Produktionen zeigt.

Mit dabei ist eines der meistdiskutierten russischen Stücke der Saison: »24+« (Foto) fragt, wie Liebe und Leidenschaft ohne Grenzen und Konkurrenz lebbar sind. Im Rahmenprogramm wird kulturpolitisch über die Kunstfreiheit und moderne Ausdrucksformen debattiert. Spielorte sind das Theaterforum Kreuzberg, das Theater unterm Dach in Prenzlauer Berg und das Kühlhaus Berlin in Kreuzberg. nd Foto: Mediaost

Termine und weitere Infos online unter: www.mediaost.de/aktuelles/

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln