Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Feminismus und Redaktion

Jörg Meyer sinniert über das Ende einer Interviewserie

Am Anfang war eine Pressekonferenz: Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) und die Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Michaela Rosenberger, stellten eine Lohngleichheitsinitiative der Gewerkschaft vor. Gut zwei Handvoll Vertreterinnen und Vertreter der schreibenden Zunft waren anwesend, ich war der einzige Mann. Dabei sind die Kollegen Gewerkschaftsredakteure, die ich seit Jahren auf Gewerkschaftsveranstaltungen treffe, zu fast einhundert Prozent Männer. Es hat mich geärgert, dass zu einem prominent besetzten Gewerkschaftstermin sich nicht die entsprechenden Fachkräfte herablassen - ohne freilich den Kolleginnen, die dort waren, die Kompetenz absprechen zu wollen. Wie sagte es DGB-Vorstand Annelie Buntenbach im Interview sinngemäß: Das Thema gehört auf alle Seiten der Zeitung, nicht bloß auf die Frauenseite. Ergebnis des Ärgers sind neun Interviews mit Frauen, die seit Jahrzehnten auf Landes- und Bundesebene aktiv sind und sich für Gleichstellung einsetzen. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Biografie der Frauen, die Frage nach dem Zusammenhang von Feminismus und Arbeit.

Ein Fazit? Schwierig. Der Anfang feministischen Denkens lag bei den Befragten in der eigenen Politisierung, spätestens beim Einstieg ins Arbeitsleben. Teilzeit, Lohnungleichheit, fehlende Aufstiegschancen und Rentenungleichheit sind die wiederkehrenden Themen - seit Jahrzehnten. Das ist keine bahnbrechende Erkenntnis. Sicher, es hat sich auch etwas verbessert. Die Quote in den Dax-Unternehmen wirkt ein bisschen, wenngleich sie noch nicht annähernd ausreicht: Der Großteil der Lohndiskriminierung geschieht in kleinen und mittleren Unternehmen. Und Frauen sind noch immer die Trägerinnen der Hauptlast, wenn es um Erziehung und häusliche Reproduktion geht.

Macht es Hoffnung, dass prominente Frauen wie die ver.di-Gewerkschaftsratsvorsitzende Monika Brandl oder Linksparteichefin Katja Kipping den Feminismus wieder im Aufwind sehen?Ja! Und nein. Der Kampf um Gleichberechtigung ist keiner der Frauen alleine. Solange ich als Mann denke, ich kann nur als Vollzeitbeschäftigter und Anhänger der möglichst langen Abendpräsenz im Büro meine Selbstverwirklichung erreichen, ist noch einiges zu tun. Solange nicht viel mehr Männer aus anerzogenen Strukturen ausbrechen und die häusliche Reproduktion als Bereich für sich selber sehen, ist noch einiges zu tun. Und so lange es Sprüche darüber zu hören gibt, ob es nichts Wichtigeres gebe, als schon wieder eine ganze Seite zum Thema Feminismus zu drucken, ist noch einiges zu tun. Den überfälligen Wandel im Denken und Handeln treiben nur alle Geschlechter zusammen voran, und davon gibt es - das noch nebenbei: mehr als zwei.

Alle Interviews der Serie unter: dasND.de/gewerkschafterin

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln