Nessie ist sein Beruf

Steve Feltham sucht seit 25 Jahren nach dem Ungeheuer von Loch Ness. Von Heidi Diehl

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Stundenlang schaut Steve Feltham jeden Tag durch sein Fernglas, den Blick konzentriert auf das schwarze Wasser von Loch Ness gerichtet: Irgendwo da draußen lebt Nessie. Und eines Tages wird er ihn finden. Davon ist er überzeugt. Manche halten ihn für einen Spinner, einige für ein großes Kind und andere bewundern ihn als Visionär. Ihn juckt es herzlich wenig, was die Leute über ihn denken, er lebt seinen Traum, und nur das zählt.

Der 53-Jährige kann sich noch sehr gut erinnern, wann seine Obsession für das Monster von Loch Ness begann. »Ich war sieben Jahre alt und machte mit meinen Eltern Urlaub in den schottischen Highlands. Während eines Ausflugs zum Loch Ness begegneten wir einer Gruppe, die am Ufer des Sees ein Camp eingerichtet hatte, von wo aus sie den ganzen Tag nach Nessie Ausschau hielt. Für den Rest des Urlaubs löcherte ich meine Eltern mit Fragen zu dem sagenumwobenen Fabelwesen, wir besuchten eine Ausstellung, und am E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1377 Wörter (8559 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.