Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Albtraum

»Öffnet auf keinen Fall das Zauberbuch des Wahnsinns!«, wird den Zauberlehrlingen eingeimpft. Allerdings ist die Verlockung groß. Doch in dem Folianten sind etliche Monster eingesperrt. Oder genauer gesagt: Sie waren es. Jetzt springen sie heraus, und wir kleinen Deppen müssen zusehen, wie wir den Albtraumatlas bekommen.

Um die zahlreichen Flüche abzuwehren, müssen die Spieler vereint Karten bestimmter Farben und Werte spielen. Jeder besitzt ein Grundarsenal von Zaubern, mit denen er Karten nachziehen oder anderen Novizen zur Verfügung stellen darf. Doch auch Zauber zu aktivieren kostet Karten, ebenso wie der Erwerb besserer Tricks und höherer Kartenwerte. Zu wenig davon, was man gerne tun würde, ist möglich. Und das nächste Monster kommt bestimmt ...

»Das Grimoire des Wahnsinns« ist ein intensives kooperatives Gruppenerlebnis. Die Zauberlehrlinge verwickeln sich in hitzigen Diskussionen, wer wann was ausspielen, was kaufen, was abwerfen soll. Sie knobeln gemeinsam Zugfolgen aus und sind trotz aller Berechnung nicht vor üblen Schicksalsschlägen gefeit. Dieser Zauberwälzer voller Überraschungen lässt sich nie vollständig beherrschen.

»Das Grimoire des Wahnsinns« von Mixime Rambourg, iello / Heidelberger Spieleverlag, zwei bis fünf Spieler ab 14 Jahre, ca. 35 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln