Risiko durch Unterlassen?

Ethikrat-Präsident Peter Dabrock über Fragen des Gen-Editierens

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Ethische Probleme der Gentechnik werden schon lange diskutiert. Welche neuen Fragen stellen sich denn mit dem Genom-Editieren?
Die besondere Herausforderung des Genom-Editierens besteht darin, dass Technologien, die in der Tat seit Jahrzehnten bekannt sind, nun auf eine hocheffiziente, kostengünstige und leicht lernbare Art und Weise durchführbar sind. Das eröffnet damit Felder, die man bisher zwar theoretisch im Blick hatte, aber wegen der Grobschlächtigkeit der bisherigen Instrumentarien nicht angehen konnte. Ich habe manchmal das Gefühl, die Forschenden holen jetzt die ganzen Pläne aus der Schublade, die sich bisher nicht verwirklichen ließen. Diese neuen Anwendungen bieten erhebliches ethisches Nachdenkpotenzial.

Welche?
In Deutschland wird meist als erstes der Eingriff in die menschliche Keimbahn als das große Problem gesehen. Das gäbe natürlich erheblichen Grund zum Nachdenken, wenn das schon machbar wäre, aber im Moment s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 953 Wörter (6508 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.