Werbung

Erasmus von Rotterdam

Kalenderblatt

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er hieß eigentlich Gerard Gerards, stammte aus Rotterdam und wirkte hauptsächlich in Deutschland, England, Italien und der Schweiz . Er war die wohl vielseitigste Geistesgröße seiner Zeit und »Haupt des europäischen Humanismus«. Trotz seiner Kritik am Papsttum und seiner Verfolgung durch den Klerus blieb er bis an sein Lebensende dem katholischen Glauben treu. Mehr noch: Er distanzierte sich von Martin Luther, der ihn zunächst bewunderte und dann einen »Feigling« nannte. Wahr ist, dass Erasmus keine Kämpfernatur war und ein beschauliches Leben als Gelehrter vorzog.

Der in der Nacht vom 27. zum 28. Oktober 1466 geborene uneheliche Sohn eines Priesters und einer Arzttochter kam nach dem frühen Tod seiner Eltern in die Obhut von Vormündern, die ihn im Alter von neun Jahren zur Ausbildung in die klösterlichen Bruderhäuser von Deventer und s’Hertogenbosch gaben. Für 1487 ist der Eintritt ins Augustinerkloster Steyn bei Gouda belegt, wo er 1492 zum Priester geweiht wurde. Das Klosterleben prägte ihn. Einerseits erlangte er dort sein großes Wissen, andererseits wuchs sein Hass auf die einengende Kirchenzucht. Erasmus wollte eine Religion im humanistischen Sinne, »mit einem Grundvertrauen in den menschlichen Verstand mit seiner Fähigkeit, Gott zu erkennen«. Dazu gesellte sich seine Ablehnung der Scholastik; einzig Augustinus ließ er gelten. Von ihm übernahm er den Grundsatz, dass die Vernunft der »Diener des Glaubens sein« müsse.

Erasmus von Rotterdam war als Sekretär des Bischofs von Cambrai tätig, studierte einige Jahre in Paris und knüpfte bei einem ersten längeren Aufenthalt in England engen Kontakt zum humanistischen Staatsmann Thomas Morus, den König Heinrich VIII. hinrichten ließ. Sodann weilte Erasmus abwechselnd in Orleans, Köln, Löwen, Antwerpen, Paris, Bologna, Venedig, Padua, Rom und Neapel. In Turin erwarb er 1506 die theologische Doktorwürde, arbeitete zeitweilig als Lehrer für Griechisch in Cambridge und wurde 1517 in Brüssel Berater des Kaisers Karls V. Damit waren seine unruhevollen Wanderjahre beileibe nicht beendet. Erasmus verstarb am 12. Juli 1536 in Basel. Er hinterließ ein großes Werk als Übersetzer und Herausgeber sowie Autor eigener Bücher. Seine Erstausgabe des »Neuen Testaments« von 1516 wurde zur Grundlage für Luthers Bibelübersetzung. Seine »Gesammelten Sinnsprüche« gelten als Vorlage für nachfolgende Sprichwörtersammlungen. In seiner Satire »Lob der Torheit« (mit Handzeichnungen von Hans Holbein) forderte er mehr Bildung für das Volk als »Mittel zur Besserung aller sozialen Übel«. Seine »Klage des Friedens« gab der Friedenssehnsucht der einfachen Menschen eine Stimme und verurteilte das kriegerische Treiben der Fürsten. Damit ist er noch heute aktuell.

Martin Stolzenau

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen