Werbung

Wider den rechten Rollback

Lena Tietgen findet, dass es Zeit für eine neue Männerbewegung ist

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als in den 1980er Jahren in der alten Bundesrepublik die ersten Männergruppen entstanden, wirkte das nicht nur auf das konservative Spektrum befremdlich, auch innerhalb der Linken waren die Gesprächskreise und Initiativen, die ein »neues Männerbild« wollten, umstritten. Die Diskurse um Geschlecht, Sexualität, Macht und Gewalt haben damals nur einen Teil der Bevölkerung erreicht. Zwischen den Debatten in den Männergruppen und dem real gelebten Leben zur Zeit der Vollbeschäftigung klaffte ein Widerspruch, basierte der Wohlstand doch vornehmlich auf dem Modell des heterosexuellen Mannes als Alleinverdiener.

Ironischerweise brach erst die Durchsetzung des neoliberalen Wirtschaftsmodells verkrustete Strukturen und Moralvorstellungen auf. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften wurden juristisch legalisiert, die Elternzeit für beide Geschlechter eingeführt.

Subversiv, und in Teilen auch effizient, arbeiten heute sogenannte Identitäre an einem kulturellen Rollback. Die rechte Jugendbewegung agitiert mit originär linken Aktionsformen u.a. für die kulturelle Separation. Da ist es gut, dass Männergruppen nicht nur überlebt haben, sondern sich auch, wie der Verein »Dissens«, im Bildungssystem haben etablieren konnten. Wir brauchen mehr davon, wir brauchen eine Wiederbelegung des Diskurses um einen Blick der Männer auf ihre Rolle in der Gesellschaft - gerade auch in der Bildung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!