Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Quantensprung für die Jenaer Kunstsammlung

Ein Bonner Sammlerpaar beschert der thüringischen Stadt fast 1000 Arbeiten zeitgenössischer westdeutscher Künstler

  • Von Doris Weilandt, Jena
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine rote Rose, dahinter Joseph Beuys, der intensiv mit seinem Gegenüber diskutiert. Das Foto »Ohne die Rose tun wir´s nicht« lädt als Plakat zur Ausstellung ins Jenaer Stadtmuseum, die einen Einblick in Neuerwerbungen des Hauses vermittelt: Es geht um nahezu 1000 Arbeiten aus den Beständen des Bonner Sammlerpaares Opitz-Hoffmann.

Besagtes Bild der Aktion für direkte Demokratie auf der Dokumenta V (1972) gehört neben der »3-Tonnen-Edition« zu den Beuys-Werken, die vom Rhein ins thüringische Jena kamen. Mit ganzen Werkkomplexen sind weitere namhafte Künstler vertreten - wie Rosemarie Trockel, Sigmar Polke, Anna und Bernhard Johannes Blume, Katharina Sieverding, Felix Droese.

Mit der Sammlung sei eine Neupositionierung des Stadtmuseums eingetreten, erklärt Erik Stephan, Kurator der Jenaer Kunstsammlung. »Sie ist nicht nur eine Bereicherung um Kunst aus dem Westen der Republik. Sie ist eine hochwertige papierbasierte Sammlung, die am Inha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.