Wale ohne Schutz

Japan, Island und Norwegen verhindern Schongebiet für die Meeressäuger

  • Von Andreas Knudsen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Vorschlag eines ausgedehnten Schutzgebietes für Wale und Delfine im Südatlantik von der Küste Brasiliens, dem südlichen Afrika bis zur Antarktis steht bereits seit 1998 auf der Tagesordnung der Internationalen Walfangorganisation IWC. Damals machte Brasilien einen entsprechenden Vorschlag und erneuerte ihn mehrfach, so auch in diesem Jahr. Südafrika, Gabun, Argentinien und Uruguay unterstützten die Idee. Insgesamt 20 Millionen Quadratkilometer sollten den Walen und Delfinen demnach als Schutzgebiet dienen. Es sollte groß genug sein, dass sich die Tiere von den Bestandsreduzierungen durch die jahrzehntelange Jagd auf sie erholen können. Doch die Lobby der Walfänger, angeführt von Japan und unterstützt durch Norwegen und Island, war erneut stärker.

Bei der Abstimmung Mitte vergangener Woche stimmten 24 Länder dagegen, während 38, darunter die EU- und die lateinamerikanischen Länder, Brasiliens Vorschlag unterstützten. Doch diese...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3718 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.