Die »Blätter« und ein vierter Weg

Zum 60. Geburtstag einer wichtigen Zeitschrift

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Als was hat man diese Zeitschrift nicht schon alles bezeichnet. Als »eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn« sah der Theologe Karl Barth die »Blätter für deutsche und internationale Politik« in den 1950er Jahren. Als »bevorzugtes Medium der orthodoxen Linken in Westdeutschland« beschrieb sie der später zum Verfassungsschützer gewordene Historiker Udo Baron. Der CSU galt sie als »Zentralorgan der APO« der 1960er Jahre, andere glaubten, in den Heften eine Art »Logistik der Friedensbewegung« der 1970er und 1980er zu erkennen. Später, die »Blätter« hatten da schon ein paar Jahre die Wende von 1989 mit der Gründung eines eigenen, nun wirklich unabhängigen Verlags überstanden, riefen Intellektuelle dazu auf, die Zeitschrift zu unterstützen, weil sie »unentbehrlich für diese Republik« sei.

Das war damals noch die Bonner - es galt für die spätere Berliner Republik gleichermaßen. Und es ist bis heute so, da die »Blätter« ihren 60. Gebu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1337 Wörter (8885 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.